Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical "Cabaret" von John Kander und Joe Masteroff im Stadttheater Bremerhaven Musical "Cabaret" von John Kander und Joe Masteroff im Stadttheater...Musical "Cabaret" von...

Musical "Cabaret" von John Kander und Joe Masteroff im Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE: 23.02.2019 um 19:30 / Großes Haus

Am Silvestertag 1929 erreicht der junge amerikanische Schriftsteller Cliff Bradshaw auf seiner Recherchereise durch Deutschland Berlin. Bereits im Zug macht er die Bekanntschaft des jungen Devisenschmugglers Ernst Ludwig und mietet sich auf dessen Empfehlung in der Pension von Fräulein Schneider ein. Anschließend geht es dann gleich zur Silvesterparty in den verruchten Kit-Kat-Club. Noch in derselben Nacht lernt er den Star der Show kennen – die exzentrische Sängerin Sally Bowles, Amerikanerin wie er, die kurz darauf mit ihren Koffern bei ihm vor der Tür steht.

 

Die beiden werden ein Paar und stürzen sich gemeinsam in das wilde und dekadente Berliner Nachtleben. Doch Hitlers Machtergreifung wirft ihre Schatten voraus. Spätestens, als die Verlobungsfeier von Fräulein Schneider mit dem jüdischen Obsthändler Herrn Schultz in einem rassistischen Eklat endet, wird offenbar, dass die Nazibewegung in der Mitte der deutschen Gesellschaft angekommen ist und zunehmend die offene und tolerante Atmosphäre der Weltstadt vergiftet. Cliff und Sally müssen entscheiden, ob es für sie eine Zukunft in Berlin geben kann.

In rasanter Geschwindigkeit wird Cliff hineingezogen in eine Vielfalt von Lebensentwürfen, deren Protagonisten, so der Regisseur Mark Zurmühle, «der Wunsch eint, ihr Leben so zu führen, wie sie es sich vorstellen. Ein Leben in Freiheit, in dem sie so sein können, wie sie sind.» Cliff Bradshaw steht im Zentrum dieser Traumtänzer und reitet mit auf der Woge der Euphorie – um dann mit wachsendem Erschrecken zu erkennen, wie sich im Zuge des aufkommenden Nationalsozialismus alles in einen Alptraum verwandelt. So erzählt das 1966 uraufgeführte Musical «Cabaret» für Zurmühle «nicht nur von der großen Hingabe an ein selbstbestimmtes Leben, sondern auch von dem Moment, in dem Ängste und Gewalt den Traum von Toleranz und Menschenwürde zerstören.»

Im Rhythmus der Goldenen Zwanziger
Die Ambivalenz des gesellschaftspolitischen Umbruchs Anfang der 1930er Jahre spiegelt sich nicht nur in den berührenden Figurengeschichten, sondern auch in der Musik – in dem Nebeneinander der von Kurt Weill inspirierten Songs und mitreißenden Shownummern im Rhythmus der Goldenen Zwanziger.

Auf der Grundlage der autobiographischen Texte des Schriftstellers Christopher Isherwood entwickelten der Komponist John Kander und der Texter Fred Ebb das 1966 uraufgeführte Musical Cabaret, das im Rhythmus der Goldenen Zwanziger pulsiert – ein Tanz auf dem Vulkan. Songs wie «Willkommen Bienvenue Welcome», «Money» und «Cabaret» haben es weltberühmt gemacht – wie auch die kongeniale Kino-Interpretation des Stoffes mit Liza Minnelli als Sally Bowles.

Buch von Joe Masteroff nach dem Stück Ich bin eine Kamera von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood
Gesangstexte von Fred Ebb
Musik von John Kander
Deutsch von Robert Gilbert

Inszenierung Mark Zurmühle
Musikalische Leitung Jan-Hendrik Ehlers
Choreografie Andrea Danae Kingston
Bühne Eleonore Bircher
Kostüme Cornelia Schmidt
Dramaturgie Nadja Hess
Regieassistenz Luise Peters
Regiehospitanz Anita Hauch
Soufflage Birgit Ermers
Inspizienz Dayen Tuskan

Sally Bowles Dorothea Maria Müller
Clifford Bradshaw Henning Bäcker
Conférencier Sascha Maria Icks
Ernst Ludwig Jakob Tögel
Fräulein Schneider Isabel Zeumer
Herr Schultz Kay Krause
Fräulein Kost Juliane Schwabe
Max, Matrosen u. a. Marc Vinzing
Kit-Kat-Girls Lidia Melnikova
Rena Somehara
Judith Urban
Juliane Schwabe
Kit-Kat-Boys Ilario Frigione
Edward Hookham
Helge Mark Lodder
Kit-Kat-Band Nigel Moore (Trompete/Flügelhorn)
Marco Priedöhl (Saxophon/Klarinette/Flöte)
Matthias Strass (Gitarre/Banjo)
Stephan Werner (Kontrabass/Tuba)
Olaf Satzer (Schlagzeug Perkussion)
Jan-Hendrik Ehlers (Klavier/Posaune/ Akkordeon // Leitung)

Weitere Termine:

27.02. / 08.03. / 14.03. / 31.03. / 04.04. / 12.04. / 26.04. / 03.05. / 23.05. / 09.06. und 20.06.2019, jeweils um 19:30 Uhr sowie am 28.04.2019 um 15:00 Uhr

DAs Bild zeigt John Kander

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑