Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Der Liebestrank (L’elisir d’amore)», Oper von Gaetano Donizetti, Stadttheater Bremerhaven «Der Liebestrank (L’elisir d’amore)», Oper von Gaetano Donizetti,...«Der Liebestrank...

«Der Liebestrank (L’elisir d’amore)», Oper von Gaetano Donizetti, Stadttheater Bremerhaven

Premiere: Samstag, 28. April 2018, 19:30 Uhr / Großes Haus

Nach dem Motto „Einbildung ist die beste Bildung“ verkauft der reisende Quacksalber Dulcamara dem unglücklich verliebten Nemorino einen sogenannten Liebestrank, mit dessen Hilfe er die Liebe seiner angebeteten Adina gewinnen könnte. Zuversichtlich trinkt Nemorino das teuer erworbene Elixier, welches nichts weiter als Rotwein ist und prompt seine Wirkung entfaltet. Nemorino wird zum Draufgänger, befördert seinen Nebenbuhler Belcore aus dem Rennen und erobert das stolze Herz Adinas im Sturm. Das verschlägt selbst dem Scharlatan Dulcamara die Sprache.

 

Der Liebestrank gehört bis heute zu den beliebtesten Opern von Donizetti. Er vertonte diese heiter-melancholische Geschichte mit einer hinreißenden Musik und machte sich mit Nemorinos schmelzender Romanze Una furtiva lagrima (Eine einsame Träne) unsterblich.

Der Regisseur  Ansgar Weigner ist studierte Musikwissenschaftler und übernahm nach seinem Studium zahlreiche Hospitanzen und Assistenzen. Er arbeitete als Regieassistent und Abendspielleiter am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, es folgten eigene Inszenierungen in Wiesbaden, an den Theatern Chemnitz, St. Gallen, Gera, Münster, Luzern, Hildesheim und Krefeld-Mönchengladbach.

In Bremerhaven inszenierte Ansgar Weigner bereits Gräfin Mariza, Der Vetter aus Dingsda und Othello darf nicht platzen (Lend me a tenor).

DER LIEBESTRANK (L’ELISIR D’AMORE)
Oper von Gaetano Donizetti / Libretto von Felice Romani /
Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Ektoras Tartanis
Inszenierung: Ansgar Weigner
Bühne & Kostüme: Martin Käser
Choreinstudierung: Mario Orlando El Fakih Hernández
Dramaturgie: Juliane Piontek
Regieassistenz & Abendspielleitung: Heidi Oßwald
Studienleitung: Hartmut Brüsch
Musikalische Einstudierung: Eunhyun Bang, Tonio Shiga
Inspizienz: Diana Berrett

Adina: Tijana Grujic
Nemorino: Kwonsoo Jeon
Belcore: Vikrant Subramanian
Dulcamara: Leo Yeun-Ku Chu
Gianetta: Alice Fuder

Chor des Stadttheaters Bremerhaven
Philharmonisches Orchester Bremerhaven

Weitere Vorstellungen: 6., 10. und 25. Mai; 9., 16. und 20. Juni, jeweils 19:30 Uhr / Großes Haus
Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Oberen Foyer (außer bei der Premiere)

Bild: Gaetano Donizetti

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑