Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: "Tosca" von Giacomo Puccini Deutsches Nationaltheater Weimar: "Tosca" von Giacomo Puccini Deutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: "Tosca" von Giacomo Puccini

Premiere Samstag, 9. März 2019, 19.30 Uhr

Die Sängerin Floria Tosca ist mit dem Maler und Oppositionellen Mario Cavaradossi liiert. Als dieser dem politisch Verfolgten Cesare Angelotti zur Flucht verhilft, geraten die Liebenden ins Visier des sadistischen Scarpia. Der Polizeichef, der den Kirchenstaat mit seiner Willkürherrschaft kontrolliert, ermittelt im Fall Angelotti und verfolgt gleichzeitig eigene Gewaltfantasien. Durch die Folter Cavaradossis will er nicht nur an ein Geständnis gelangen, sondern auch Tosca zum Sex zwingen. Um ihren Geliebten zu retten, willigt sie verzweifelt ein und die Tragödie nimmt ihren Lauf…

 

Copyright: Candy Welz

Mit seiner 1900 uraufgeführten Oper schuf Puccini ein meisterhaftes Musikdrama, das sich auf der Bühne und im Orchestergraben als spannungsgeladener Thriller und fesselnde Liebesgeschichte zugleich entfaltet. In atemlosen, beinahe filmisch ineinander geschnittenen Szenen und hochdramatischen Handlungsbögen kreisen die Protagonisten in einem Intrigennetz aus Liebe, Begehren und Macht umeinander und stürzen ins Verderben.

In der Titelpartie ist Camila Ribero-Souza zu erleben. Den Cavaradossi singt Jaesig Lee, den Scarpia gibt in der Premiere Alik Abdukayumov, der alternierend mit Oleksandr Pushniak besetzt ist. Weitere Partien gestalten u.a. Henry Neill (Angelotti), Uwe Schenker-Primus (Mesner) und Alexander Günther (Spoletta). Es singen der Opernchor des DNT, ein Extrachor aus Studierenden der Hochschule für Musik FRANZ LISZT und der Kinderchor der schola cantorum weimar. Es spielt die Staatskapelle Weimar.

Musikalische Leitung (Stefan Lano)
Regie (Hasko Weber)
Bühne (Thilo Reuther)
Kostüme (Sarah Antonia Rung)
Dramaturgie (Lisa Mayer)
Choreinstudierung (Jens Petereit)

Camila Ribero-Souza    (Floria Tosca)
Jaesig Lee    (Mario Cavaradossi)
Alik Abdukayumov / Oleksandr Pushniak    (Baron Scarpia)
Henry Neill / Daeyoung Kim    (Cesare Angelotti)
Uwe Schenker-Primus / Oleksandr Pushniak    (Der Mesner)
Alexander Günther    (Spoletta)
Oliver Luhn    (Sciarrone)
Andreas Koch    (Ein Schließer)
Isabel Geelhaar / Lena Sabel    (Ein Hirt)

Weitere Vorstellungen: 17., 22.3., 7., 26.4., 16.5., 27.6. und 5.7.2019 sowie in der nächsten Spielzeit

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑