Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SOMMERNACHTSTRAUM ›A midsummer night’s dream‹ von William Shakespeare - Schauspiel WuppertalEIN SOMMERNACHTSTRAUM ›A midsummer night’s dream‹ von William Shakespeare - ...EIN SOMMERNACHTSTRAUM ›A...

EIN SOMMERNACHTSTRAUM ›A midsummer night’s dream‹ von William Shakespeare - Schauspiel Wuppertal

Premiere: Sa. 12. Februar 2022, 19:30 Uhr, Opernhaus

Gibt es höhere Mächte, die sogar Liebe und Hass zwischen den Menschen beeinflussen können? Hermia, Helena, Demetrius und Lysander sind sich ganz sicher zu wissen, wen sie lieben. Doch im Wald, auf der Flucht, in der Nacht der Sommersonnenwende und unter dem Einfluss von Pucks Wunderblumensaft, lösen sich die Gewissheiten auf und das Begehren ändert die Richtung.

 

Copyright: Wuppertaler Bühnen

Alles hängt mit allem zusammen: Die Herrscher des Elfenreichs, Oberon und Titania, haben Ehe-krach, das bringt das globale Klima aus dem Lot und die Jahreszeiten in Verwirrung. Mit demWunderblumenelixier will der Elfenkönig Oberon seine Titania zur Räson bringen. Ins Auge geträufelt lässt der Saft die Erwachende das Erste begehren, das ihr ins Blickfeld gerät: in Titanias Fall einen zum Esel verwandelten Sterblichen, den Hauptdarsteller einer Laientheatergruppe. Diese Theatergruppe wiederum probt die Tragödie einer unmöglichen Liebe, natürlich gesättigt mit Blut und Tod, die bei der Hochzeit des Herzogs aufgeführt wird und zur Komödie gerät. Alle schauen zu: Herrscher, Elfen, Liebespaare.

Shakespeares Sommernachtstraum, geschrieben um 1595/96, spricht Komödien- und Poesiefans, Liebende und Zweifelnde, Träumende und harte Realisten an. Regisseurin Maja Delinić setzt in ihrer Inszenierung ganz bewusst auf die Fähigkeit zur Verwandlung: Liebespaare können auch Elfen sein, Herrschende treten bisweilen als stümpernde Schauspiel-Handwerker auf. – Im Theater, dem Ort, an dem Fantasie und Träume zuhause sind, ist alles möglich.
Dazu trägt nicht zuletzt die sehr poetische, rhythmische und szenisch direkte Sprache der Über- setzung von Angela Schanelec, Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens bei.

Maja Delinić: Inszenierung
Ria Papadopoulou: Bühne
Janin Lang: Kostüme
Clemens Gutjahr: Musik
Pascal Merighi: Choreografie
Barbara Noth: Dramaturgie
Alexander Sturm: Regieassistenz
Lotte Zuther: Ausstattungsassistenz
Ilja Betser: Inspizienz

Besetzung:
Alexander Peiler: Theseus / Zettel (Pyramus)
Julia Meier: Hippolyta / Squenz (Regie / Prolog)
Kevin Wilke: Philostrat / Egeus / Puck / Schnauz (Wand) / Schlucker (Mond)
Stefan Walz: Lysander / Erbsenblüte
Thomas Braus: Demetrius / Motte
Mona Kloos: Helena / Senfsamen
Silvia Munzón López: Hermia / Spinnweb
Konstantin Rickert: Oberon / Flaut (Thisby)
Maditha Dolle: Titania / Schnock (Der Löwe

Weitere Termine:
So. 13. Februar 2022, 18 Uhr, Opernhaus
Sa. 19. Februar 2022, 19:30 Uhr, Opernhaus
So. 20. Februar 2022, 16 Uhr, Opernhaus
Di. 08. März 2022, 18 Uhr, Opernhaus
Mi. 09. März 2022, 19:30 Uhr, Opernhaus,
So. 13. März 2022, 16 Uhr, Opernhaus
Fr. 22. April 2022, 19:30 Uhr, Opernhaus
Do. 23. Juni 2022, 19:30 Uhr, Opernhaus
Weitere Informationen: schauspiel-wuppertal.de/sommernachtstraum

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑