Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eröffnung Virtuelles Foyer "DIGITAL RAUM BÜHNE" /// Schauspiel DortmundEröffnung Virtuelles Foyer "DIGITAL RAUM BÜHNE" /// Schauspiel DortmundEröffnung Virtuelles...

Eröffnung Virtuelles Foyer "DIGITAL RAUM BÜHNE" /// Schauspiel Dortmund

Samstag, 13. November 2021, ab 18 Uhr u.a. mit einer Premiere und einer Tanz-Performance

Wie könnte ein Theater aussehen, das sich nicht länger an die physikalischen Gesetze wie etwa Schwerkraft halten muss? Wie erlebt man gemeinsam Theater in der virtuellen Welt? Und was kann das Theater vielleicht von Computerspielen lernen? Dem widmet sich das neue Format „DIGITAL RAUM BÜHNE“, das neue „Virtuelle Foyer“ des Schauspiel Dortmund, das am Samstag, 13. November, seine – digitalen – Türen öffnen wird.

 

Copyright: Schauspiel Dortmund

Zusammen mit Roman Senkl und Nils Corte von minus.eins entwickelt das Schauspiel eine Plattform auf Mozilla Hubs, auf der in Zukunft virtuelle Theaterwelten gezeigt und erforscht werden. Das Publikum kann das digitale Schauspiel mit seinem eigenen Avatar betreten, über den Vorplatz und durch das Foyer flanieren, die Upside/Down Theaterwelt erkunden, sich mit weit entfernten Freund*innen verabreden und gemeinsam mit dem Team entdecken, was digitales Theater alles sein könnte.

Ab November sind regelmäßig Veranstaltungen, Workshops, Online-Führungen und digitale Projekte geplant. Den Anfang macht die Premiere der Musical-Installation „Pawāaraibu – filling the vacuum“ des Künstler*innen-Duos Jana Kerima Stolze und Lex Rütten am 13. November ab 18 Uhr. In mehreren Episoden erzählen sie die Geschichte einer künstlichen Intelligenz im Körper einer Drohne, die als eines der letzten Lebewesen auf der post-humanen Erde existiert. Aus ihrer maschinellen Perspektive berichtet sie von einer Umwelt, die durch menschliche Eingriffe irreversibel geprägt wurde. In drei Episoden reist sie in verschiedene Räume, mitunter auch in das eigene Archiv, welches aus den verarbeiteten Daten der gesammelten Welteindrücke besteht.

Im Virtuellen Foyer ist die Online-Premiere der dritten Episode „mines of the glacier“, die in den verschwindenden Gletschern der Schweizer Alpen entstanden ist und von natürlichen Ur- und technisch geschaffenen Wesen handelt, die symbiotisch zusammenleben und sich dadurch ihrer Umwelt perfekt anpassen können. Die Installation kann selbstständig erkundet oder in einer Künstler*innen-Führung besucht werden.

Mit einem Dancefloor in Progress klingt der Abend im virtuellen Institut aus: Um 21 Uhr zeigt das Schauspiel das TryOut-Video von „UND IHR WOLLTET TANZEN, ALSO: TANZT!“ von und mit Antje Prust, das einen kleinen Eindruck in die Tanz-Recherchen zum gleichnamigen Projekt im Frühjahr 2022 gibt. Zu den Beats der Musikerin Zooey Agro können alle Besucher*innen ihre Avatare tanzen lassen.

Das Virtuelle Foyer befindet sich auf der Plattform Mozilla Hubs und ist ab dem 13. November frei zugänglich über den Blog des Schauspiel Dortmund (Link: blog.schauspieldortmund.de/extras/digital-raum-buehne/). Es muss dafür nichts runtergeladen oder installiert werden, Sie brauchen dafür nur einen aktuellen Internet-Browser auf ihrem Computer oder Smartphone. Mozilla Hubs funktioniert sowohl mit den meisten modernen Desktop-Browsern unter Windows, Linux und Mac als auch mit den meisten mobilen Browsern für Android und Safari auf iOS.Mehr Informationen zum vollständigen Programm sowie ein Tutorial zu Mozilla Hubs gibt es demnächst auf dem Schauspiel-Blog unter derselben Adresse.

Programm am 13. November ab 18 Uhr
DIGITAL RAUM BÜHNE
Konzept: Kirsten Möller & minus.eins
Umsetzung: minus.eins
Dramaturgie: Kirsten Möller
Regie Billboards: Anna Tenti
Video: Tobias Hoeft
Ton: Christoph Waßenberg
Mit dem Ensemble des Schauspiel Dortmund
minus.eins sind:
Roman Senkl: Künstlerische Leitung
Nils Corte: Technische Leitung & Creative Coding
Péter Sanyó: Produktionsleitung
Nils Gallist: 3D Design
Laurin Bürmann: 3D Design
Armin Luschin: Coding
Harald Günther Kainer: Sound Design
Ab 18 Uhr

PAWAARAIBU – FILLING THE VACUUM (Episode 3/mines of the glacier)
von Jana Kerima Stolzer und Lex Rütten
Jana Kerima Stolzer und Lex Rütten realisieren seit 2016 gemeinsam multimediale bühnenhafte Installationen und Performances, die das technologische Umfeld als prägenden und verändernden Bestandteil der Welt thematisieren, der nicht nur auf das menschliche Wesen, sondern auch auf Flora und Fauna einwirkt. In der Vergangenheit realisierte das Duo Projekte sowohl in Ausstellungskontexten als auch in der freien Theaterszene. Das Duo studierte an der Kunstakademie Münster sowie an der Kunstakademie Düsseldorf und war bis Januar 2021 im Fellowship an der Akademie für Theater für Theater und Digitalität, wo auch das Projekt „Pawāaraibu“ gestartet wurde.
(thisisinternet.de)
Ab 18 Uhr

UND IHR WOLLTET TANZEN, ALSO: TANZT!
Ein Dancefloor in Progress.
Von und mit Alexander Darkow, Marlena Keil, Antje Prust
Konzept & Regie: Antje Prust
Musik: Zooey Agro
Ausstattung: Meike Kurella
Dramaturgie: Kirsten Möller
Regieassistenz: Ruven Bircks
Inspizienz: Jutta Maas
Licht: Markus Fuchs
Ton: Gertfried Lammersdorf
Live-Kamera: Tobias Hoeft, Daniela Sülwold
Live-Schnitt: Daniel Gugitsch
um 21 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑