Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fidelio" von Ludwig van Beethoven im Nationaltheater Mannheim"Fidelio" von Ludwig van Beethoven im Nationaltheater Mannheim"Fidelio" von Ludwig van...

"Fidelio" von Ludwig van Beethoven im Nationaltheater Mannheim

Premiere: Sa, 09. Dezember 2017 um 19 Uhr im Opernhaus

Beethovens Fidelio entstammt einem blutigen Zeitalter. Eroberungen und Freiheitskämpfe erschütterten Europa. Nach dem Scheitern der Revolution begann ein Zeitalter der Geheimpolizeien und Staatsgefängnisse, von Folter, Verrat und Aufopferung.

 

Beethoven glühte für die Sache der Aufklärung. Kein Wunder, dass seine einzige Oper Fidelio eine Parabel über den Missbrauch politischer Ideen wurde: Florestan, der grundlos im Gefängnis sitzt, wird vom sadistischen Gouverneur Pizarro dem Hungertod überlassen. Doch seine Frau hat sich als »Fidelio« in den Haushalt eines Gefängniswärters eingeschlichen. Es gelingt ihr, sein Vertrauen zu gewinnen und ins Gefängnis einzudringen, so dass sie schließlich mit vorgehaltener Waffe Pizarros mörderische Pläne verhindern kann.

Eine ideale Vorlage für Regisseur Roger Vontobel, dessen Aida in der Spielzeit 2016/2017 zum Publikumsrenner in Mannheim wurde. Denn Vontobel ist vom utopischen Potenzial der Oper überzeugt: »Wenn wir zuhören, dann wird es eine andere Welt.« – Beethoven hätte zugestimmt.

Oper in zwei Aufzügen in deutscher Sprache
 

  •     Musikalische Leitung: Alexander Soddy / Wolfgang Wengenroth    
  •     Inszenierung: Roger Vontobel    
  •     Bühne: Claudia Rohner
  •     Kostüme: Dagmar Fabisch
  •     Licht: Lothar Baumgarte
  •     Dramaturgie: Jan Dvořák    
  •     Chor: Dani Juris    
     
  •     Don Fernando: Thomas Berau / Raymond Ayers    
  •     Don Pizarro: Thomas Jesatko / Joachim Goltz    
  •     Florestan: Will Hartmann / Andreas Hermann    
  •     Leonore: Annette Seiltgen (Gast) / Elisabeth Teige (Gast)
  •     Rocco: Sebastian Pilgrim (Gast) / Patrick Zielke    
  •     Marzelline: Amelia Scicolone / Ji Yoon (Opernstudio)    
  •     Jaquino: Raphael Wittmer / Christopher Diffey    
  •     1. Gefangener: Giorgi Bekaia / Bertram Paul Kleiner    
  •     2. Gefangener: Daniel Claus Schäfer / Junchul Ye    
  •     Florestan (Schauspieler): Michael Ransburg (Gast)
  •     Mit dem Opernchor und Extrachor
     
  • Mi, 13.12.2017, 19.30 - 22.00 Uhr, Opernhaus - Kurzeinführung um 19.00 Uhr im Oberen Foyer    
  • Di, 19.12.2017, 19.30 - 22.00 Uhr, Opernhaus - Kurzeinführung um 19.00 Uhr im Oberen Foyer    
  • Mi, 27.12.2017, 19.30 - 22.00 Uhr, Opernhaus - Kurzeinführung um 19.00 Uhr im Oberen Foyer    
  • Do, 11.01.2018, 19.30 - 22.00 Uhr, Opernhaus

Bild: Ludwig van Beethoven

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑