Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" von Bertolt Brecht im Staatstheater Braunschweig"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" von Bertolt Brecht im Staatstheater..."Der aufhaltsame...

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" von Bertolt Brecht im Staatstheater Braunschweig

Premiere Samstag, 16.03.2019 um 19:30 Uhr, Großes Haus

Was passiert, wenn sich einer nicht an die Spielregeln hält? Was wäre, wenn ein mittelmäßig begabter Gangster das höchste Amt im Staat erobert, weil er schneller und skrupelloser agiert als alle anderen?

 

Bertolt Brecht zeigt uns in seiner Komödie, wie es gehen kann, wenn alle noch reden, während einer beharrlich voranschreitet. Gemeint ist nicht nur der in Braunschweig eingebürgerte Diktator mit dem seltsamen Bart, sondern all jene, die unaufhaltsam aufsteigen, weil niemand ihnen entschieden genug gegenübertritt. Bis es plötzlich zu spät ist.

   Regie: Dagmar Schlingmann
    Bühne: Sabine Mader
    Kostüme: Inge Medert
    Musik: Alexandra Holtsch
    Dramaturgie: Claudia Lowin
    Vermittlung: Theresa Meidinger

    Arturo Ui, Gangsterchef: Cino Djavid
    Ernesto Roma, sein Leutnant: Robert Prinzler
    Manuele Giri: Luca Füchtenkordt
    Giuseppe Givola: Roman Konieczny
    Der alte Dogsborough: Klaus Meininger
    Flake, Clark, Butcher, Mulberry Mitglieder des Karfioltrustes: Tobias Beyer, Heiner Take, Mattias Schamberger, Vanessa Czapla
    Der Ansager / Sheet, Reedereibesitzer / Der angeklagte Fish / (Ein kleiner Mann) / Ein Schauspieler / Eine Frau: Gertrud Kohl
    Der junge Dogsborough / Der Arzt / Der junge Inna: Joshua Seelenbinder
    Bowl, Kassierer bei Sheet / Goodwill / Hook: Clemens Krause
    Gaffles / Der Ankläger / Betty Dullfeet: Isabell Giebeler
    O'Casey / Der Verteidiger / Ignatius Dullfeet: Georg Mitterstieler
    Der Richter: Roman Konieczny

Das Bild zeigt Bertolt Brecht

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑