Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Paare", Kammeroper von Georg Anton Benda / Béla Bartók - Nationaltheater Mannheim"Paare", Kammeroper von Georg Anton Benda / Béla Bartók - Nationaltheater..."Paare", Kammeroper von ...

"Paare", Kammeroper von Georg Anton Benda / Béla Bartók - Nationaltheater Mannheim

Premiere: So, 10. Februar 2019, 20.00 Uhr, Studio Werkhaus

Kammeroper in deutscher Sprache

»Der gute Ehemann« von Georg Anton Benda und »Herzog Blaubarts Burg« von Béla Bartók

 

Was hält Paare zusammen? Was treibt sie auseinander? Wie nah kann man sich kommen, wie fern bleibt man sich letztlich? Das Opernstudio am Nationaltheater nimmt sich dieser Fragen in einer zweiteiligen Studioproduktion an. Der frühklassische Komponist Georg Anton Benda wählt einen eher humoristischen Ansatz für sein Intermezzo: Um ihre ehelichen Freiheiten zu erweitern, stellt Rosetta ihrem Gatten eine Falle und verführt ihn zum vermeintlichen Seitensprung. Die männliche Selbstherrlichkeit scheitert kläglich und die Ehe ist (vorerst) gerettet.

Anders bei Béla Bartóks »Blaubart«. Hier endet die Neugier einer jungen Frau auf das Vorleben ihres Geliebten in einer Tragödie, als sie hinter der letzten von sieben verschlossenen Türen seine drei vorigen Frauen entdeckt. Die märchenhaftsymbolistische Handlung ist vielfältig ausdeutbar, und Béla Bartók schuf eines seiner bekanntesten und beeindruckendsten Tongemälde dafür.

Der Musikalische Leiter des Studios, Robin Phillips, und der szenische Leiter Marco Misgaiski werden nach der »Wüsten Insel« in der Spielzeit 2016/2017 gemeinsam mit den jungen Sängerinnen und Sängern des neuen Opernstudios diese starken Gegensätze in einem Abend zusammenführen.

    Musikalische Leitung: Robin Phillips    
    Regie & Bühne: Marco Misgaiski    
    Kostüme: Martina Klander
    Licht: Björn Klaassen
    Dramaturgie: Jan Dvořák   

    Teil 1: Der gute Ehemann (Il buon marito):
    Rosetta: Natalija Cantrak (Opernstudio)    
    Bazzotto: Koral Güvener (Opernstudio)   

    Teil 2: Herzog Blaubarts Burg:
    Herzog Blaubart: Marcel Brunner (Opernstudio)    
    Judith: Martiniana Antonie (Opernstudio)    
    Prolog: Felix Banholzer (Gast)   

Die 3 früheren Frauen: Statisterie
2 Kinder: Statisterie

Do, 14.02.2019, 19.30 Uhr, Studio Werkhaus
Kurzeinführung um 19.00 Uhr im Studio Foyer    
Sa, 23.02.2019, 19.30 Uhr, Studio Werkhaus
Kurzeinführung um 19.00 Uhr im Studio Foyer    
Sa, 09.03.2019, 19.30 Uhr, Studio Werkhaus
Kurzeinführung um 19.00 Uhr im Studio-Foyer    
Sa, 23.03.2019, 19.30 Uhr, Studio Werkhaus
Kurzeinführung um 19.00 im Studio-Foyer
 
Bild: Béla Bartók

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑