Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jekyll & Hyde", Musical in zwei Akten von Steve Cuden und Frank Wildhorn, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Jekyll & Hyde", Musical in zwei Akten von Steve Cuden und Frank Wildhorn,..."Jekyll & Hyde", Musical...

"Jekyll & Hyde", Musical in zwei Akten von Steve Cuden und Frank Wildhorn, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 16. Februar 2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters

Der angesehene Londoner Arzt Dr. Henry Jekyll hält es für möglich, durch eine von ihm entwickelte Droge das Böse vom Guten im Menschen trennen zu können. Der Vorschlag einer Erprobung der Substanz an Patienten stößt beim medizinischen Fachkollegium auf Ablehnung. Um seine Theorie zu beweisen, unternimmt der ehrgeizige Forscher einen Selbstversuch – mit entsetzlichen Folgen: Denn der biedere Wissenschaftler verwandelt sich in den skrupellosen Mr. Hyde, der fortan als Mörder durch die nächtlichen Straßen zieht. Grausam nimmt er Rache an seinen Widersachern und befriedigt rücksichtslos seine erotischen Gewaltfantasien an der Prostituierten Lucy, die er schließlich brutal umbringt. Das Experiment ist außer Kontrolle geraten.

 

Frank Wildhorns 1990 in Houston/Texas uraufgeführtes Kult-Musical „Jekyll & Hyde“ nach der vielfach verfilmten Novelle von Robert Louis Stevenson fasziniert als schauriges Psychodrama vor der nebligen Kulisse des viktorianischen Londons nicht nur Liebhaber des Horror-Genres. Der Musical-Krimi um das Doppelleben des fanatischen Wissenschaftlers fesselt auch musikalisch durch die raffinierte Mischung aus Pop- und Rockmusik, düsteren Balladen und exzessiven orchestralen Klangeffekten. Grusel und Gänsehaut sind garantiert!

Regisseur Kay Kuntze, Generalintendant von Theater und Philharmonie Thüringen Altenburg-Gera, stellt mit seiner eindringlichen und spannenden Inszenierung auch die irritierende Frage: Wie viel Jekyll und Hyde steckt in jedem von uns?

  • Nach der Novelle Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde von Robert Louis Stevenson
  • Buch und Liedtexte von Leslie Bricusse , Musik von Frank Wildhorn
  • Orchestrierung von Kim Scharnberg, Arrangements von Jason Howland
  • Deutsch von Susanne Dengler und Eberhard Storz
     
  • Musikalische Leitung: Michael Ellis Ingram,
  • Inszenierung: Kay Kuntze
  • Choreinstudierung: Joseph Feigl,
  • Choreographie und Co-Regie: AnnaLisa Canton,
  • Ausstattung: Duncan Hayler
  • Dramaturgie: Franziska Pergande


Mit: Cornelius Lewenberg, Igor Storozhenko, Marie-Theres Anselm, Sebastian Kroggel, Ks. Petra Nadvornik, Matthias Koziorowski, Martin Scheil, Gottfried Richter, Matthias Unruh, Marc Clear, Femke Soetenga, Itziar Lesaka, Pavel Wernicke/ Ludwig Wien, Tomoji Oktita, André Schmidtke, Jaewon Kim, Wieland Berr, Michael Meiske, Agim Kasumi,

Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin, Opernchor, Ballettensemble, Statisterie des Mecklenburgischen StaatstheatersWeitere Vorstellungen:

17.02. um 19.30 Uhr, 18.02. um 18.00 Uhr, 22.02. um 19.30 Uhr, 23.02. um 19.30 Uhr, 24.02. um 19.30 Uhr, 25.02. um 18.00 Uhr, 08.03. um 19.30 Uhr, 09.03. um 19.30 Uhr, 21.05. um 18.00 Uhr,
22.05. um 19.30 Uhr, 25.05. um 19.30 Uhr, 26.05. um 19.30 Uhr, 27.05. um 18.00 Uhr, 28.05. um 19.30 Uhr im

Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters
Kartentelefon: 0385 53 00-123; kasse@mecklenburgisches-staatstheater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑