HomeBeiträge
ANDORRA - Schauspiel von Max Frisch, Theater MünsterANDORRA - Schauspiel von Max Frisch, Theater MünsterANDORRA - Schauspiel von...

ANDORRA - Schauspiel von Max Frisch, Theater Münster

Premiere: Freitag, 22. Dezember, Kleines Haus, 19.30 Uhr Kleines Haus

In Andorra ist man stolz auf sein Land mit den weiß gemalten Hauswänden. Hier ist alles ein wenig besser als andernorts und man weiß auch um die Unterschiede. Man weiß, wie sich ein Jude verhält und dass er besser mit Geld als mit Holz umgehen kann. Andri glaubt, er sei Jude, und verliebt sich in Barblin, von der er nicht weiß, dass sie seine Halbschwester ist. Als Andorra von den »Schwarzen«, einem übermächtigen, rassistischen Staat, bedroht wird, schlagen die alltäglichen Ressentiments in Gewalt um.

 

Andris Vater will seinen Sohn vor der Verfolgung retten, indem er ihm seine wahre Herkunft offenbart. Nicht nur die Liebe zu Barblin ist für Andri plötzlich unmöglich, er kann auch seine Identität als Jude nicht mehr aufgeben. Als die »Schwarzen«, Andorra besetzen, ist die Katastrophe greifbar. Doch niemand schreitet ein, alle sehen tatenlos zu …

Mit dem Stück ANDORRA aus dem Jahre 1961 setzt das Schauspiel Münster seine Beschäftigung mit Klassikern des politischen Theaters der Nachkriegszeit fort. Bereits die Inszenierungen von DRAUßEN VOR DER TÜR  von Wolfgang Borchert und Rolf Hochhuths STELLVERTRETER haben gezeigt, wie kraftvoll diese Geschichten auch unsere Gegenwart spiegeln. ANDORRA ist ebenso eine berührende konzentrierte Familientragödie als auch ein Modellstück über feiges Mitläufertum und Xenophobie, sowie die Frage, ob jede Gesellschaft einen Schuldigen braucht.
 

  • Inszenierung: Laura Linnenbaum
  • Bühne/Kostüme: David Gonter
  • Musik: Lothar Müller
  • Dramaturgie: Barbara Bily
     
  • Mitwirkende: Garry Fischmann (Andri), Natalja Joselewitsch (Barblin), Frank-Peter Dettmann (Der Vater), Regine Andratschke (Die Mutter), Claudia Hübschmann (Die Senora), Christoph Rinke (Der Pater), Jonas Riemer (Der Soldat), Ilja Harjes (Der Wirt), Christian Bo Salle (Der Tischler), Gerhard Mohr (Der Doktor), Bálint Tóth (Der Geselle)


Weitere Vorstellungen im Januar:
Mittwoch, 3. Januar, 19.30 Uhr, Kleines Haus - Freitag, 5. Januar, 19.30 Uhr, Kleines Haus - Donnerstag, 11. Januar, 19.30 Uhr, Kleines Haus - Donnerstag, 18. Januar, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Das Bild zeigt Max Frisch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑