Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Nachtasyl“ von Maxim Gorki im Theater Halle„Nachtasyl“ von Maxim Gorki im Theater Halle„Nachtasyl“ von Maxim...

„Nachtasyl“ von Maxim Gorki im Theater Halle

Premiere: Donnerstag, 8. Februar 2018, 20 Uhr | Kammer

In einer russischen Provinzstadt vermieten Michail und seine Frau Wassilissa einen schäbigen Kellerraum an gescheiterte Existenzen. Mit niederen Tätigkeiten halten sich die Protagonisten über Wasser, müssen ihr Hab und Gut verkaufen, stranden im kriminellen Milieu, prostituieren sich oder gehen überhaupt keiner Tätigkeit mehr nach. Gewalt, Streit und Alkoholismus kennzeichnen das Dasein dieser Menschen, die auf engstem Raum zusammengepfercht nach Halt suchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hoffnungslosigkeit und Elend lassen jeden Ansatz zum Aufbegehren gegen die Umstände ersticken. Und so bleiben ihnen lediglich ihre Träume von einem eingebildeten oder wirklichen, einem früheren oder kommenden Leben.

Gorki schrieb sein Drama, das 1903 am Deutschen Theater (Berlin) uraufgeführt wurde, in der Erwartung, dass die Verhältnisse sich bessern mögen. Vor dem Hintergrund sich verschärfender sozialer Zustände weltweit finden sein Pessimismus und die Suche nach einer positiven Vision heute wieder ein scharfes Gehör.

Regisseurin Martina Eitner-Acheampong studierte von 1981 bis 1985 an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Nach ihrem Studium folgten Engagements an den Theatern Rudolstadt (1989 – 1990), Greifswald (1990 – 1991), Leipzig (1991 – 2000) und Bochum (2000 – 2005). Ab 2006 folgten Gastengagements in Zürich, Essen, Bochum und Berlin. In Film und Fernsehen ist sie unter anderem in „Tatort“-Folgen, in der Fernsehserie „Doktor Klein“, in dem Kinofilm „Radio Heimat – Damals war auch scheiße“, in der Serie „Stromberg“ und in „Stromberg – Der Film“ zu sehen. 2009 wurde sie für ihre Inszenierung „Ego-Shooter: Generation Peer“ mit dem Vontobel- und dem Publikumspreis beim Theatertreffen deutschsprachiger Schauspiel-Studierender Zürich ausgezeichnet. „Nachtasyl“ ist ihre vierte Inszenierung am neuen theater. Ebenfalls führte sie in Halle bei der Studioinszenierung „Ungehorsam“ sowie „Der Vorname“ und „In der Republik des Glücks“ Regie.

Mit der Studioinszenierung „Nachtasyl“ kehrt Regisseurin Martina Eitner-Acheampong ans neue theater zurück. Gemeinsam mit den acht Studierenden des Schauspielstudio nt Halle bringt sie Maxim Gorkis bekanntestes Schauspiel auf die Kammer-Bühne des neuen theaters.

Mit: Amelie Kriss-Heinrich | Noëmi Krausz | Edda Maria Wiersch | Ali Aykar | Malick Bauer | Manuel Thielen | Paul Sies | Tristan Steeg

  • RegieMartina Eitner-Acheampong  
  • BühneKatrin Wittig|
  • KostümeValerie Hirschmann
  • DramaturgieSophie Scherer


Weitere Termine: 09. Februar | 16. Februar | 03. März | 15. März 2018, 20 Uhr, nt - Kammer

Bild: Maxim Gorki

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑