Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführungen: THOMAS NOONE/JIŘÍ POKORNÝ, Tanzabend mit Choreografien von Thomas Noone («Further») und Jiří Pokorný («Day ‹Without› Night») - Theater BaselUraufführungen: THOMAS NOONE/JIŘÍ POKORNÝ, Tanzabend mit Choreografien von...Uraufführungen: THOMAS...

Uraufführungen: THOMAS NOONE/JIŘÍ POKORNÝ, Tanzabend mit Choreografien von Thomas Noone («Further») und Jiří Pokorný («Day ‹Without› Night») - Theater Basel

Premiere DO 14. Februar 2019, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Der in Katalonien lebende Brite Thomas Noone und der Tscheche Jiří Pokorný haben gemeinsam mit dem Ensemble des Ballett Theater Basel je eine neue Kreation erarbeitet.

 

Thomas Noone thematisiert in seinem Stück «Further» emotionale Nähe und Distanz und beschreibt deren Mechanismen anhand visueller Metaphern.

Jiří Pokorný bezieht sich auf Gedichte des Sufi-Mystikers Rumi. Die persische Dichtung dient ihm als Inspirationsquelle, um die Welt der Gegensätze, den Raum der Kontraste und das Wesen der Polarität tänzerisch zu bebildern.

Eine weitere Gelegenheit für die Kompanie, zwei neue choreografische Stile kennenzulernen und dem Basler Publikum, anknüpfend an die vergangenen Spielzeiten, die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes auf der Bühne des Schauspielhauses zu präsentieren.

«Further»
CHOREOGRAFIE & BÜHNE Thomas Noone MUSIK Jim Pinchen KOSTÜME Marc Udina Duran
«Day ‹Without› Night»
CHOREOGRAFIE & BÜHNE Jiří Pokorný MUSIK Davidson Jaconello KOSTÜME Bregje van Balen

Partner des Ballett Theater Basel: Basellandschaftliche Kantonalbank

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑