Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: Uraufführung "Tanzbegegnungen 8" - Tanzabend von Francesco Annarumma und Martin BuczkóTheater Magdeburg: Uraufführung "Tanzbegegnungen 8" - Tanzabend von Francesco...Theater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: Uraufführung "Tanzbegegnungen 8" - Tanzabend von Francesco Annarumma und Martin Buczkó

Premiere Sa. 26. 1. 2019, 19.30 Uhr, Schauspielhaus / Studio

Neben den beiden jährlichen großen Ballettproduktionen von Gonzalo Galguera ist die beliebte Reihe der »Tanzbegegnungen« fester Bestandteil im Spielplan des Balletts Magdeburg: Internationale Gastchoreografen erarbeiten jeweils eine Uraufführung. Für die »Tanzbegegnungen 8« wurden Francesco Annarumma aus Italien und Martin Buczkó aus Berlin engagiert.

 

Für die neue Ausgabe der »Tanzbegegnungen« hat Ballettdirektor Gonzalo Galguera zwei junge Choreografen eingeladen.

Francesco Annarumma tanzte bis 2017 sechs Jahre im Ballett des Münchner Staatstheaters am Gärtnerplatz, wo er mit »Incontro« im Rahmen des Tanzabends »Tanz Total« seine erste eigene Choreografiearbeit präsentierte. Seine Tänzerausbildung hatte er zuvor in Neapel, London, Mailand und Paris absolviert. Bei Wettbewerben gewann er mehrfach den 1. Preis in der Kategorie »Zeitgenössischer Tanz«. Mittlerweile arbeitet er als Tänzer und Choreograf in Italien, zuletzt in Bari. Für seine Uraufführung »Minuto Trenta« am Theater Magdeburg will sich Francesco Annarumma ganz auf die Ausdrucks- und Bewegungskraft des menschlichen Körpers konzentrieren. Alles schmückende, verzierende Beiwerk – wie zum Beispiel flatternde, dekorative Kostüme oder eine konkrete Handlung – wird beiseitegelassen, um den Fokus auf die Körpersprache der Tänzer zu richten.

Martin Buczkó, der als Kind ungarisch-slowakischer Eltern in Moskau geboren wurde, erhielt seine Tanzausbildung an der Nationalen Ungarischen Ballettakademie. Von 2002 bis 2012 war er Solist im Staatsballett Berlin und ist seither freischaffend tätig. Seit einigen Jahren hat er sich zunehmend als Choreograf profiliert und war unter anderem 2013 an der Inszenierung der »Johannes-Passion« im Berliner Dom beteiligt. An der Deutschen Oper Berlin wirkte er zuletzt an der Produktion »L’elisir d’amore« mit. Für sein Werk »White Elephant«, das in Magdeburg uraufgeführt wird, hat er sich von der südostasiatischen Tradition des weißen Elefanten inspirieren lassen. Der weiße Elefant gilt dort als heiliges Tier, dessen Besitz Prestige und Gerechtigkeit verheißt, dessen Unterhalt den Besitzer aber in den finanziellen Ruin treibt. Seit der Kolonialzeit wurde dieser Begriff besonders im englischsprachigen Raum zunehmend für ein Geschenk oder Projekt verwendet, das man nicht ablehnen darf, das aber eigentlich wertlos oder sogar schädlich ist.

Tanzbegegnungen 8
Tanzabend von Francesco Annarumma und Martin Buczkó

"Minuto Trenta"
Uraufführung

Choreografie / Regie                 Francesco Annarumma
Bühne                                 Christiane Hercher
Kostüme                         Stephan Stanisic
Dramaturgie                         Ulrike Schröder

Mit
        Julie Bruneau, Brianna Hicke, Antanina Maksimovich, Beatrice Piastra, Cristina Salamon Lama; Jonathan Milton, Raúl Pita Caballero, Giorgio Tinari, Adrián Román Ventura

"White Elephant"
Uraufführung

Choreografie / Regie                 Martin Buczkó
Bühne                                 Christiane Hercher
Kostüme                         Stephan Stanisic
Dramaturgie                         Ulrike Schröder

Mit
        Julie Bruneau, Anastasia Gavrilenkova, Antanina Maksimovich; Joey Ham, Andreas Loos, Jesús Marrero Díaz, Raúl Pita Caballero

Weitere Vorstellungen: Do. 31. 1. / Sa. 16. 2. / Do. 28. 2. / Fr. 22. 3. 2019
Kartenreservierung und -kauf an der Theaterkasse telefonisch: (0391) 40 490 490,
online: www.theater-magdeburg.de oder per Mail: kasse@theater-magdeburg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑