Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "SPRACHLOS Die Katastrophe im Bereich der Liebe" - Theater UlmUraufführung: "SPRACHLOS Die Katastrophe im Bereich der Liebe" - Theater UlmUraufführung: "SPRACHLOS...

Uraufführung: "SPRACHLOS Die Katastrophe im Bereich der Liebe" - Theater Ulm

Prmiere am Freitag, 10. Januar 2020, 19.30 Uhr, im Podium

Unsere Sprache stellt eine Vielzahl an Ausdrucksmöglichkeiten bereit, wenn ein Gefühl das andere ablöst, danach folgt nur mehr das bedrückend beredte Schweigen. Aus dem schier unerschöpflichen Reservoir an Worten und Sätzen — ob viel- oder nichtssagend, Floskel, Phrase, Weisheit oder alles in einem — über das im Grunde Unsagbare, dass die Liebe vergehen kann, konstruiert Henriette Dushe ein wehmütig feinfühliges Gedanken-, Sprech- und Spielexperiment für zwei Akteure.

 

Diese nutzen den Fundus der Sprache der (Nicht-mehr-)Liebe, um den Abgesang eines Paares auf die zusammen verbrachte Zeit zu formulieren. Um der Sprachlosigkeit trotz enttäuschter Hoffnungen und Erwartungen zu entgehen, entsteht durch das Sortieren von Erinnerungen und bedeutungsvollen wie lapidaren Stichworten im Zwiegespräch aus vielen einzelnen Partikeln das Mosaik einer Liebesgeschichte. Vom vorsichtigen Entdecken bis zum schmerzlichen Verlieren wird das Miteinander eines Paares in Erinnerungsarbeit und (Körper-)Sprache erfahrbar, als eine zunächst Glück, dann im katastrophalen Scheitern Apathie und Melancholie auslösende Begegnung.

Nach »Lupus in fabula« in der vergangenen Spielzeit stellt das Theater Ulm mit »SPRACHLOS Die Katastrophe im Bereich der Liebe« erneut einen Text von Henriette Dushe vor, in dem Menschen eine Wegscheide ihrer Existenz versuchsweise in Sprache und Aktion ausagieren: Wie teilen wir uns Zuneigung mit, Liebe, aber auch das Schwinden der Gefühle, Unverständnis und Aversion?

In der Inszenierung von Jessica Sonia Cremer, die am Theater Ulm bereits »Konstellationen« inszenierte, spielen Marie Luisa Kerkhoff und Maurizio Miksch.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑