Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der nackte Wahnsinn", Komödie von Michael Frayn, Theater St.Gallen"Der nackte Wahnsinn", Komödie von Michael Frayn, Theater St.Gallen"Der nackte Wahnsinn",...

"Der nackte Wahnsinn", Komödie von Michael Frayn, Theater St.Gallen

Premiere: Freitag, 11. Januar 2019, 19.30 Uhr, Grosses Haus

Mit Der nackte Wahnsinn hat der britische Dramatiker Michael Frayn den Klassiker der Tür-auf-Tür-zu-Komödien geschrieben. Das 1982 in London uraufgeführte Stück handelt von einer Tourneetheatertruppe, bei der am Abend vor der Premiere die Nerven blank liegen, weil bei der Generalprobe so gut wie nichts klappt. Dabei bietet die Verwechslungskomödie „Nackte Tatsachen“, die geprobt wird, schon reichlich komischen Stoff. Und hinter jeder Tür lauert ein neues Problem.

 

Zudem ist Der nackte Wahnsinn ein Theaterstück über das Theater selber. Denn das Publikum sieht immer wieder den ersten Akt, nur aus verschiedenen Perspektiven: Zuerst von vorne, dann von hinter der Bühne – und schliesslich nach einer Reihe von Tourneevorführungen wieder von vorne. Aber: Was vorne gut geht, geht hinten regelmässig schief.

Für Regisseur Martin Pfaff ist Der nackte Wahnsinn „ein riesengrosser Spass“ und „Komödie und Action in einem, gespickt mit komischen und rührenden Situationen, reizenden Figuren, Slapstick, Wortwitz, Rasanz“ – wobei aber die Schauspieler mit ihrer Artistik im Mittelpunkt stünden. Sie müssten die ganzen geforderten Abläufe fast wie Sportler trainieren, sagt Pfaff. „Dabei darf man nie die Figuren und ihre Beziehungen aus dem Auge verlieren. Die müssen möglichst plastisch werden. So wird das ganze Spektakel saftig und abwechslungsreich.“ Für die Umsetzung hat Ausstatter Mathias Rümmler

Inszenierung Martin Pfaff
Ausstattung Mathias Rümmler
Licht Andreas Enzler
Dramaturgie Armin Breidenbach

Dotty Otley (Mrs. Clackett) Birgit Bücker
Garry Lejeune (Roger Tramplemain) Christian Hettkamp
Brooke Ashton (Vicky) Anja Tobler
Frederick Fellowes (Philip Brent/Scheich) Marcus Schäfer
Belinda Blair (Flavia Brent) Diana Dengler
Selsdon Mowbray (Einbrecher) Bruno Riedl
Lloyd Dallas, Regisseur Matthias Albold
Poppy Norton-Tayler, Regieassistentin Anna Blumer
Tim Allgood, Inspizient Oliver Losehand
Die weiteren Vorstellungen

Freitag, 18. Januar 2019, 19.30 Uhr
Sonntag, 27. Januar 2019, 17 Uhr
Sonntag, 3. Februar 2019, 19.30 Uhr
Montag, 4. Februar 2019, 19.30 Uhr
Mittwoch, 6. Februar 2019, 19.30 Uhr
Sonntag, 10. Februar 2019, 14.30 und 19.30 Uhr
Dienstag, 5. März 2019, 19.30 Uhr
Dienstag, 26. März 2019, 19.30 Uhr
Freitag, 29. März 2019, 19.30 Uhr
Mittwoch, 24. April 2019, 19.30 Uhr
Donnerstag, 23. Mai 2019, 19.30 Uhr (zum letzten Mal

Bild: Michael Frayn

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑