Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Molières „Tartuffe“ im Theater Dortmund Molières „Tartuffe“ im Theater Dortmund Molières „Tartuffe“ im...

Molières „Tartuffe“ im Theater Dortmund

Premiere am 1. Dezember 2018, 19:30 Uhr im Schauspielhaus

Es ist eine der teuflischsten Komödien der Weltliteratur: Molières „Tartuffe“ lädt in die aberwitzige Welt einer Familie, die in einem Kosmos voller Lügen um die Wahrheit ringt. Sechs Menschen, verteilt auf drei Generationen: Da ist Pernelle mit den Söhnen Cléante und Orgon, dessen zwei Kinder Mariane und Damis sowie Elmire, Orgons Frau (und Stiefmutter der Kinder). Geldsorgen gibt es keine, man hat sogar Dienstboten wie die keck-kluge Dorine und die junge Flipote und wohnt in einem schönen Haus.

 

Aber in dieses hat sich jemand eingenistet: Hausgast Tartuffe und seine beiden Diener. Hausherr Orgon ist in Tartuffe so vernarrt, dass er eine gewichtige Tatsache übersieht – Tartuffe ist eine Betrüger, seine angebliche Frömmigkeit und Weisheit nur raffinierte Strategie.

Was nicht einmal ein großes Geheimnis ist, denn auch wenn Kinder, Ehefrau und Schwager anfangs noch nicht wissen können, was genau Tartuffe plant, so merken sie doch schnell, dass er ein Heuchler ist, dem es um Macht und Profit geht. Doch ihre ersten Versuche, Orgon die Augen zu öffnen, scheitern kolossal. Denn Orgon möchte unbedingt glauben: an den Himmel, die klare Trennung zwischen Gut und Böse und an Tartuffe – den Mann, der ihm Ordnung, Sicherheit und den Frieden auf Erden verspricht. Als Orgon plötzlich beschließt, seine eigentlich mit dem jungen Valère verlobte Tochter Mariane mit Tartuffe zu verheiraten, schmiedet seine Familie einen Plan, um den Betrüger zu entlarven…

Deutsch von Luc Bondy und Stephan Jungk

Regisseur Gordon Kämmerer („Kasimir und Karoline“, „Biedermann und die Brandstifter / Fahrenheit 451“) zeichnet auch für die Bühne verantwortlich (Mitarbeit: Christiane Thomas, Louisa Robin), das Kostümbild entwirft Vanessa Rust, die Musik ist von Max Thommes, die Videoart von Tobias Hoeft, die Choreographie entwickelt Laura Witzleben, Chorleiter ist Uwe Schmieder.

Es spielen Berenice Brause, Christian Freund, Ekkehard Freye, Björn Gabriel, Marlena Keil, Frieder Langenberger, Bettina Lieder, Mario Lopatta, Uwe Rohbeck, Uwe Schmieder, Merle Wasmuth und Kevin Wilke sowie der Dortmunder Sprechchor.

die nächsten Termine: 8. 12., 22.12., 28.12. und 31.12. (Silvester).

Bild: Molière

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑