Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagner, "Die Walküre" Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg Richard Wagner, "Die Walküre" Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg Richard Wagner, "Die...

Richard Wagner, "Die Walküre" Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg

Premiere So 28.01.2018, 17.00 - 22.00 Uhr, Opernhaus Düsseldorf

Nach dem Einzug in Walhall hat Wotan mit verschiedenen Frauen neun Walküren gezeugt, die ihm die gefallenen Helden von allen Schlachtfeldern zu einer schlagkräftigen Privatarmee rekrutieren. Damit rüstet er sich gegen Alberich, dem er den machtverheißenden Ring entlockt hat, und der sich nun rächen will. Auch Alberich hat einen Sohn, mit dessen Hilfe er die Götter vernichten möchte.

 

 

 

Copyright: Hans Jörg Michel

Die stürmische Wucht des „Walküre“-Vorspiels zeugt von dem Zeitdruck, unter dem Wotan steht. Nur eine neue, schuldlose Generation kann eine neue Weltordnung begründen. Wotan setzt auf die Liebe des Zwillingspaares Siegmund und Sieglinde. Doch Wotans Frau Fricka verlangt Siegmunds Tod, denn als Schutzherrin der Ehe und Familie kann sie Ehebruch und Inzest nicht dulden.

Dreh- und Angelpunkt der „Walküre“ ist der Ungehorsam von Wotans Lieblingstochter Brünnhilde. Aus Mitleid mit dem jungen Paar handelt sie gegen ihren Vater und kann zumindest Sieglinde und ihr ungeborenes Kind retten. Brünnhilde erfüllt damit den heimlichen Wunsch ihres Vaters, auch wenn dieser sie dafür bestrafen muss und auf dem Walkürenfelsen in ewigen Schlaf versetzt. „Die Walküre“ endet in einem hoffnungsvollen Dur-Akkord, der bereits auf Siegfried – Sieglindes Sohn – verweist, der ohne Eltern und göttlichen Schutz zur Freiheit fähig sein soll.

Nach der gescheiterten Revolution von 1848 befand sich Richard Wagner (1813–1883) im Züricher Exil in einer Lebenskrise. Wie bereits im „Rheingold“ führt er die bestehende Gesellschaft als Produkt der Empathielosigkeit egoistischer Machtausübung vor und feiert die reine Liebe frei von allen Vorschriften als Maßstab einer neuen Ordnung.

2018 ist das Jahr des neuen „Rings“: Nach dem vielbeachteten Auftakt mit „Das Rheingold“ führt die Deutsche Oper am Rhein die Neuinszenierung von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ fort.  Am 7. April folgt „Siegfried“, am 27. Oktober die „Götterdämmerung“. Regie führt Dietrich W. Hilsdorf, das Bühnenbild gestaltet Dieter Richter, die Kostüme Renate Schmitzer. Generalmusikdirektor Axel Kober bringt Wagners Opus magnum bis zum Sommer 2019 mit beiden Orchestern – den Düsseldorfer Symphonikern und den Duisburger Philharmonikern – und unterschiedlichen Sängerbesetzungen in Düsseldorf und Duisburg zur Aufführung.

„Die Walküre“ in Düsseldorf entwickeln Dietrich W. Hilsdorf und Axel Kober mit renommierten Gästen und Wagner-Interpreten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein: Corby Welch und Elisabet Strid sind das Wälsungenpaar Siegmund und Sieglinde, dem Sami Luttinen als Hunding gegenübersteht. Simon Neal und Renée Morloc führen als Wotan und Fricka die Götterfamilie an. Linda Watson, die Brünnhilde der Bayreuther Festspiele, der Los Angeles Opera und der Wiener Staatsoper, ist nun am Rhein als Walkürentochter zu erleben.

Erster Tag des Bühnenfestspiels „Der Ring des Nibelungen“

Text vom Komponisten - In deutscher Sprache mit Übertiteln - Dauer: ca. 5 Stunden, zwei Pausen - Empfohlen ab 16 Jahren

 

  •     Musikalische Leitung        Axel Kober
  •     Inszenierung       Dietrich W. Hilsdorf
  •     Bühne        Dieter Richter
  •     Kostüme        Renate Schmitzer
  •     Licht        Volker Weinhart
  •     Dramaturgie        Bernhard F. Loges
     
  •    Siegmund        Corby Welch
  •     Hunding        Sami Luttinen
  •     Wotan        Simon Neal
  •     Sieglinde        Elisabet Strid
  •     Brünnhilde        Linda Watson
  •     Fricka        Renée Morloc
  •     Helmwige        Josefine Weber
  •     Gerhilde        Jessica Stavros
  •     Ortlinde        Katja Levin
  •     Waltraute        Katarzyna Kuncio
  •     Siegrune        Zuzana Šveda
  •     Roßweiße        Maria Hilmes
  •     Grimgerde        Katharina von Bülow
  •     Schwertleite        Evelyn Krahe
  • Orchester     Düsseldorfer Symphoniker


März 2018 Opernhaus Düsseldorf

  • So 04.03. - 15.00 - 20.00 Uhr
  • So 11.03. - 17.00 - 22.00 Uhr
  • So 25.03. - 17.00 - 22.00 Uhr
  • Sa 31.03. - 17.00 - 22.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑