Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: STRAW!NSKY | Dreiteiliger Ballettabend, live begleitet vom Philharmonischen Orchester Staatstheater Cottbus: STRAW!NSKY | Dreiteiliger Ballettabend, live begleitet...Staatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: STRAW!NSKY | Dreiteiliger Ballettabend, live begleitet vom Philharmonischen Orchester

Premiere am Samstag, 19. März 2022, 19.30 Uhr, Großes Haus

Der Ballettabend „Straw!nsky“ vereint drei höchst unterschiedliche Choreografien mit verschiedenen tänzerischen Zugängen zu den Werken des Ausnahmekomponisten Igor Strawinsky. Adriana Mortelliti zeigt in ihrer Uraufführung, wie aktuell Handlung und Motive von PETRUSCHKA heute noch sind. PIANO RAG MUSIC + TANGO des früh verstorbenen Uwe Scholz spielt unterhaltsam-ironisch mit der vertrackten Tanzmusik, die Strawinsky in diesen beiden Klavierstücken realisierte. Nils Christe entwickelt aus den explodierenden Rhythmen und farbenreichen Klängen von LE SACRE DU PRINTEMPS eine kraftvolle, überraschende Choreografie.

 

Copyright: Claudia Bernhard

Petruschka ist der Held des volkstümlichen russischen Puppentheaters, etwa wie der Kasper. Die Balletthandlung zeigt, wie er und andere Puppen in einer Jahrmarktsbude lebendig werden. Petruschka verliebt sich unglücklich und am Ende bringt ihn ein Nebenbuhler um – so sieht es jedenfalls aus. Doch Petruschkas Energie, seine Lust am Leben mit allen seinen Höhen und Tiefen, lassen sich nicht töten. Sie sind überzeitlich und wirken fort, immer wieder aufs Neue. Adriana Mortelliti hat mit dem Ballettensemble des Staatstheaters bereits mehrere Uraufführungen erarbeitet, u.a. zuletzt „Juliet Letters – Briefe an Julia“.

Nils Christes energetische und bildgewaltige Tanzsprache ist wie geschaffen für die explodierenden Rhythmen und vielgestaltigen Klangwelten von „Le Sacre du Printemps”. Der Untertitel des „Sacre” lautet „Bilder aus dem heidnischen Russland”, was auf eine archaische Welt verweist, in der die Wiederkehr des Frühlings und die Fruchtbarkeit der Erde durch ein Menschenopfer sichergestellt werden sollen. Bei der Komposition waren Strawinsky die Kraft dieser fiktiven barbarischen Ära und die Wucht des russischen Frühlingsbeginns gegenwärtig. Nils Christe bezieht das gesamte Ensemble in den Tanz bis zur endgültigen Erschöpfung ein. Der Choreograf hat am Staatstheater Cottbus bereits viele Erfolge gefeiert, zuletzt mit „Cantus“.

Zwischen beiden Werken blitzt ein kurzes Intermezzo auf: „Piano Rag Music + Tango”, choreografiert von Uwe Scholz, dem früh verstorbenen Chefchoreografen des Leipziger Balletts. Für einen Solisten und einen Pianisten schuf er ein tänzerisches Kleinod, atemberaubend artistisch und spielerisch leichtfüßig zugleich. Die Scholz-Legacy erteilte die Rechte für diese Einstudierung durch Giovanni di Palma. Stefan Kulhawec tanzt die Solorolle, begleitet von Christopher Cartner am Klavier.

Es tanzen:
Alessandra Armorina, Annalisa Piccolo, Emily Downs, Andrea Masotti, Venira Welijan, Iyamilé Ramos González, Eleanor Freeman, Fuyumi Hamashima, Florine Fournier, Jhonatan Arias Gómez, Brice Asnar, Mario Barcenilla Rubio, Vincenzo Carpino, Alyosa Forlini, Alessandro Giachetti, Stefan Kulhawec, Christoph Schedler, Simone Zannini, Melchior Decrite

Ballettensemble und Gäste werden live begleitet vom Philharmonischen Orchester unter Leitung von GMD Alexander Merzyn sowie von Pianist Christopher Cartner.
 
Nur drei weitere Vorstellungen in Cottbus:
Mi 23.03.2022, 19.30 Uhr,
So 17.04.2022, 16.00 Uhr,
Fr 06.05.2022, 19.30 Uhr

Gastspiele im Hans Otto Theater Potsdam:
Sa 2. April, 19.30 Uhr + So, 3. April 2022, 18.00 Uhr

Karten für die Vorstellungen im Staatstheater Cottbus im Besucherservice (im Großen Haus, Schillerplatz 1, +49 355 7824 242) sowie online über www.staatstheater-cottbus.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑