Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: IWEIN LÖWENRITTER, Oper in zwei Akten von Moritz Eggert im THEATER BONN Uraufführung: IWEIN LÖWENRITTER, Oper in zwei Akten von Moritz Eggert im... Uraufführung: IWEIN...

Uraufführung: IWEIN LÖWENRITTER, Oper in zwei Akten von Moritz Eggert im THEATER BONN

Premiere Sonntag, 30. JAN 2022 | 16 UHR | OPERNHAUS

Zu Beginn des neuen Jahres wird im Opernhaus eine ganz besondere Oper zur Uraufführung kommen: IWEIN LÖWENRITTER. Zu dem gleichnamigen Roman von Felicitas Hoppe, basierend auf Hartmann von Aues in Versen verfassten epischen Text Iwein, hat Andrea Heuser das Libretto geschrieben und Moritz Eggert die Musik für eine Oper für die ganze Familie komponiert. Aron Stiel inszeniert das Werk auf der großen Bühne des Opernhauses, und Daniel Johannes Mayr trägt die Musikalische Leitung. Wir freuen uns, Sie zu dieser Uraufführung im Opernhaus zu begrüßen.

 

Copyright: Thilo Beu

·         Die Oper basiert auf dem Ritter-Epos von Hartmann von Aue aus dem 12. Jahrhundert, das die Werte Liebe, Freundschaft und Ehre verhandelt. Die Georg-Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe hat das Epos als Jugendbuch neu erzählt, und nun hat Moritz Eggert es zu einer Oper geformt.

·         Den immerwährenden Konflikt um die Frage, was Gut und was Böse ist und wie Menschen zu sich selbst finden, stellt Eggert ins Zentrum seiner Oper.

·         Zusammen mit der Librettistin Andrea Heuser, die als Kinderbuchautorin bekannt ist, hat Eggert eine Welt geschaffen, die Magie und Zauberwesen ebenso Raum lässt, wie den großen Werten und Fragen, die sich den Menschen im Laufe ihres Lebens immer wieder stellen: Wer bin ich? Wer will ich sein?

·         Es ist eine im wahrsten Sinne zauberhafte Welt, in der Iwein lebt: Als Ritter am Hofe Artus sucht er nach immer neuen Abenteuern, Geschichten und Herausforderungen, bis er eines Tages dadurch fast seine große Liebe Laudine verliert. Der Weg zurück zu ihr, die klassische Aventurienfahrt, ist gepflastert mit Gefahren und Unwägbarkeiten, die es zu überstehen gilt.

·         Heuser und Eggert haben den Stoff für die Inszenierung in das Hier und Heute übertragen und die Verbindungslinien und Zusammenhänge entdeckt, die ein Ritter an Artus Hof mit jungen Menschen im 21. Jahrhundert verbinden.

·         Das Personal der Oper umfasst acht Solisten, einen Chor, Statisterie und das Orchester, und so ist es eine vollwertige Opernproduktion, explizit für junge Menschen.

·         Unter dem Titel „Junge Opern Rhein-Ruhr“ initiiert die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg gemeinsam mit den Kooperations-Theatern Bonn und Dortmund anspruchsvolle Familienopern für junges Publikum. Die Schirmherrschaft für das Projekt trägt Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

·         Eggert, dessen Ouevre mittlerweile 18 Opern umfasst, ist ein Spezialist, wenn es darum geht, Themen neu zu fassen, neu zu denken und neu zu beleben, und so ist auch IWEIN LÖWENRITTER mehr als nur eine Adaption. Sie ist ein Tor zwischen Musik, Literatur und der oft fantastischen und ebenso oft angstmachenden Welt des Erwachsenwerdens.

Eine Kooperation des Theater Bonn mit der Deutschen Oper am Rhein und dem Theater Dortmund im Rahmen der Reihe Junge Opern Rhein-Ruhr

Libretto von Andrea Heuser
nach dem Roman von Felicitas Hoppe und Hartmann von Aue

Musikalische Leitung: Daniel Johannes Mayr
Inszenierung: Aron Stiehl

 Löwe (Puppenspieler)  Christoph Levermann
Löwe (Sänger)  Michael Krinner
Lunete  Katharina von Bülow
Iwein (Leon)  Anton Kuzenok
Iweins Herz  Ava Gesell
Gegner / Wilder Mann  Pavel Kudinov
Gawein (Gereon)  Jakob Kunath
Laudine  Lada Bočková
Laudines Herz  Sarah-Léna Winterberg

Weitere Termine:  1. / 13. / 17. FEB | 26. MÄRZ & 16. / 20. APR

Weitere Informationen auch unter:
theater-bonn.de/de/programm/iwein-lowenritter/173944

Tickets – auch für die Premiere – telefonisch unter 0228 77 8008 & 0228 77 8022, an unseren Theaterkassen oder online unter theater-bonn.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑