Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Zurück in die Zukunft: Dirty Dancing" - Amerika-Trilogie Teil 2 von Klaus Gehre - Staatstheater BraunschweigUraufführung: "Zurück in die Zukunft: Dirty Dancing" - Amerika-Trilogie Teil...Uraufführung: "Zurück in...

Uraufführung: "Zurück in die Zukunft: Dirty Dancing" - Amerika-Trilogie Teil 2 von Klaus Gehre - Staatstheater Braunschweig

Premiere Freitag, 16.11.2018 um 20:00 Uhr, Aquarium, Einführung 19:30

Es war einmal im Sommer 63. Kurz bevor Präsident Kennedy ermordet wurde, bevor es die Beatles gab und bevor eine ganze Generation von Mönchen lesen musste, die sich in Vietnam verbrannten. Es war zu einer Zeit, als der amerikanische Traum noch heil erschien, wenigstens im Rückblick.

 

Copyright: Klaus Gehre

Denn die Vision von einem anderen Amerika wurde 1987 gedreht, in der Endphase des Kalten Krieges, nach Watergate, Vietnam und lange vor Trump. Dirty Dancing war schon im Moment seiner Entstehung der filmische Blick zurück in eine vermeintlich bessere Vergangenheit - und ist es bis heute geblieben.

Im zweiten Teil der Amerika-Trilogie erzählen der Regisseur Klaus Gehre und der Dramaturg Alexander Kohlmann von der Rückkehr aus einer fernen Zukunft an einen utopischen Moment, in dem soziale Gegensätze durch Liebe gelöst werden können, in einem Land, dessen Zukunftsglaube bereits erste Risse bekommen hat.

Der erste Teil Spiel mir das Lied vom Tod hatte in der Spielzeit 2017/18 Premiere. Der Abend frei nach Sergio Leones Film verwandelt die Geschichte von der Ablösung des alten Faustrechts durch eine neue Welt der Deals und der Empathie in eine komplexe Erzählung über den Ursprung der westlichen Welt, die zum 35. Heidelberger Stückemarkt eingeladen war.

    Regie, Text und Bühne: Klaus Gehre
    Kostüme: Hyun Hur
    Choreografie: Tiago Manquinho
    Musik und Sound: Maxi Menot
    Dramaturgie: Alexander Kohlmann

Mit: Isabell Giebeler, Roman Konieczny, Yevgenia Korolov, Götz van Ooyen, Mattias Schamberger

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑