Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALKESTIS! Ein Satyrspiel von Euripides im Luzerner TheaterALKESTIS! Ein Satyrspiel von Euripides im Luzerner TheaterALKESTIS! Ein Satyrspiel...

ALKESTIS! Ein Satyrspiel von Euripides im Luzerner Theater

Premiere: Freitag, 22. März 2019, 19.30 Uhr, Bühne

Apollon kann Admetus vom Tod erretten, aber nur unter der Bedingung, dass jemand an seiner Stelle in den Tod geht. So beginnt das Drama «Alkestis». Da sich seine betagten Eltern, auf deren Opferbereitschaft er zählte, weigern, nimmt sich Alkestis, seine Gattin, dieses Schicksals an. Sie stirbt und tritt eine Reise durch die Unterwelt an, nur um schliesslich dank Herakles’ Wirken noch einmal ins Leben zurück zu kehren.

 

«Alkestis» ist einerseits humorvoll und versöhnlich: Die Götter können über Leben und Tod nach ihrem Gutdünken entscheiden, ja sogar die Gesetze von Tod und Leben aus den Fugen heben – mit gutem Ausgang. Andererseits ist es die berührende und tragische Geschichte rund um das Sterben eines geliebten Menschen im Kreis seiner Familie.
Das älteste der erhaltenen Euripidesdramen wird von Angeliki Papoulia und Christos Passalis in ganz neuer Form, zwischen realistischem Spiel – in einer realen Begräbnisprozession wird Alkestis in Luzern zu Grabe getragen – und fantastischem, visuellem Zauber auf die Bühne gebracht.

Die beiden international bekannten griechischen (Film-) Schauspieler und Regisseure Angeliki Papoulia und Christos Passalis sind als Regieduo zum ersten Mal zu Gast am Luzerner Theater. Sie inszenieren «Alkestis» als Märchen für das 21. Jahrhundert mit Angeliki Papoulia in der Titelrolle und einer internationalen Besetzung. Papoulias und Passalis’ Arbeiten, mit denen sie weltweit auf Festivals und an Theatern touren, haben eine zarte, poetische und gleichzeitig
humorvolle Handschrift.

Angeliki Papoulia und Christos Passalis sind prägende Charaktere der griechischen Film- und Theaterszene. Unter dem Label «Blitz» sind vielbeachtete zärlich-heitermelancholische Regiearbeiten entstanden, mit denen sie durch ganz Europa touren. Am 22. März feiert mit «Alkestis!» – in der Titelrolle Angeliki Papoulia – ihre erste Inszenierung am Luzerner Theater Premiere. Bis am 13. Juni wird «Alkestis!» mit dem Ensemble des LT und den griechischen Performancekünstlern Nancy Stamatopoulou und Kiriakos Hadjiioannou zwölfmal gezeigt.

Inszenierung: Angeliki Papoulia, Christos Passalis,
Bühne: Efi Birba,
Kostüme: Sophie Klenk-Wulff,
Licht: Marc Hostettler,
Dramaturgie: Irina Müller

Mit
Yves Wüthrich (Feres / Tod / Chor), Nancy Stamatopoulou (Chor / Andere), Kiriakos Hadjiioannou (Chor / Andere), Lukas Darnstädt (Herkules / Chor), Mira Rojzman (Alkestis‘ Dienerin / Chor / Andere), Angeliki Papoulia (Alkestis), Jakob Leo Stark (Admetus)

Spieldaten:
Fr 22.03. (19.30 Uhr) / Do 28.03. (19.30 Uhr) / So 31.03. (19.00 Uhr) / Fr 05.04. (19.30 Uhr) /
Fr 12.04. (19.30 Uhr) / So 21.04. (19.00 Uhr) / Fr 26.04. (19.30 Uhr) / Mi 01.05. (19.30 Uhr) /
So 19.05. (13.30 Uhr) / So 02.06. (19.00 Uhr) / Fr 07.06. (19.30 Uhr) / Do 13.06. (19.30 Uhr)
Einführung:
jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Das Bild zeigt Euripides

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑