HomeBeiträge
tanzmainz, Uraufführung: "Small Places" von Guy Weizman und Roni Haver im Staatstheater Mainz tanzmainz, Uraufführung: "Small Places" von Guy Weizman und Roni Haver im... tanzmainz,...

tanzmainz, Uraufführung: "Small Places" von Guy Weizman und Roni Haver im Staatstheater Mainz

Premiere 26.5.2018, 21.00 Uhr, Kloster Erberbach

Mit einem Tanzprojekt in der beeindruckenden Architektur des Kloster Eberbach kehrt Hauschoreograf Guy Weizman mit seiner Partnerin Roni Haver zu tanzmainz zurück. Kindheitserinnerungen stehen im Zentrum dieser neuen Arbeit, die neben anspruchsvoller Choreografie auch suggestive Tanzinstallationen im alten Gemäuer bietet. Jede*r weiß, welche Bedeutung Träumereien, Zauber und ausschweifende Fantasien auf Heranwachsende haben können. Wie groß ist wohl die Rolle, die die Spiritualität und die Welt der Vorstellung in unserer eigenen Erziehung gespielt haben?

 

Copyright: Andreas Etter

Und wie beeinflusst uns das heute als Erwachsene? Mit dem gesamten Ensemble von tanzmainz entführen Weizman und Haver das Publikum in eine Welt zwischen Emotion und Vernunft.

Choreografie: Guy Weizman und Roni Haver
Bühne: Ascon de Nijs
Kostüme: Slavna Martinovic
Komposition: Elad Cohen Bonen
Lichtdesign: Wil Frikken

Tänzerinnen: Alessandra Corti, Ada Daniele, Madeline Harms, Amy Josh, Bojana Mitrović, Amber Pansters, Tijana Prendović, Maasa Sakano, Marija Slavec
Tänzer: Zacharay Chant, Mattia De Salve, Finn Lakeberg, Cornelius Mickel, Jorge Soler Bastida, Matti Tauru, Thomas Van Praet, John Wannehag
Apprentices: Anamaria Klajnšček, Milena Wiese, Justin Brown, Pontus Fager
Schauspieler: István Vincze

TERMINE
26.05.2018, 28.05.2018, 29.05.2018, 30.05.2018, 31.05.2018, 1.06.2018, 4.06.2018

In Kooperation mit der Stiftung Kloster Eberbach

tanzmainz realisiert erstmals eine Produktion im Kloster Eberbach im Rheingau. Bei Bedarf besteht ein Shuttle-Service vom Staatstheater zum Spielort. Bitte melden Sie sich beim Kartenkauf dafür an. Der Shuttle startet jeweils 75 Minuten vor Vorstellungsbeginn vor dem Großen Haus. Auch bei höheren Außentemperaturen empfiehlt sich warme Kleidung. Besucher*innen mit eingeschränkter Mobilität bitten wir, sich an der Theaterkasse beraten zu lassen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑